Evangelische Trinitatisgemeinde am See

Losung für
Samstag, 3. Dezember 2022

Der HERR sieht vom Himmel auf die Erde, dass er das Seufzen der Gefangenen höre und losmache die Kinder des Todes.

Psalm 102,20-21

Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei.

Johannes 8,36

Gottesdienste im Mai 2022

Monatsspruch für Mai 2022

Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht.

3. Johannes 2

Herzliche Einladung zu den Gottesdiensten

Petershain Kollm See
01.05.2022 --> --> 10:30 Uhr
Familiengottesdienst

Gottesdienstteam
08.05.2022 9:00 Uhr
Gottesdienst
mit Hlg. Abendmahl

mit Pfarrer Bönisch
<-- <--
15.05.2022 --> 10:30 Uhr
Gottesdienst
mit Hlg. Abendmahl

mit Pfarrer Bönisch

Anschließend findet wieder ein Kirchencafé im CVJM-Heim statt!
<--
22.05.2022 --> --> 10:30 Uhr
Konfirmation
mit Hlg. Abendmahl

mit Pfarrer Kriegel
26.05.2022
Christi Himmelfahrt
--> --> 10:30 Uhr
Gottesdienst
am Lämmerbrunnen

mit Pfarrer Bönisch
Lobpreisgruppe
29.05.2022 --> 10:30 Uhr
Gottesdienst

mit Pfarrer Bönisch
<--

Parallel zu den Gottesdiensten findet jeweils Kindergottesdienst statt.


Mitteilung des GKR

Der GKR bevollmächtigt Herrn Dirk Beck aus Kollm, als Vertreter für Friedhofsangelegenheiten vor Ort in Kollm tätig zu sein. Wir danken für sein Engagement und auch für das Mitwirken von vielen weiteren Ehrenamtlichen in unserer Kirchgemeinde.


Andacht zum Monatsspruch im Mai 2022

Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht.
3. Johannes 2

Es ist fast selbstverständlich, dass man sich zum Geburtstag Gesundheit wünscht. Ja, Hauptsache: gesund. Wie oft höre ich das, wenn ich einen Besuch mache. Die Diskussionen in der Corona-Pandemie haben aber zumindest kurzzeitig einmal die Frage aufgeworfen, ob denn alles – wirklich alles – der Gesundheit untergeordnet werden sollte. Aber es gab Zeiten, in denen selbst Schreiben aus Beamtenstuben mit einem „Bleiben Sie gesund“ unterschrieben wurden. Also doch: Hauptsache gesund?

Im kurzen 3. Johannesbrief wird der Wunsch nach Wohlergehen und Gesundheit um etwas Wesentliches erweitert: Das Wohlergehen der Seele. Das wird gerne vernachlässigt oder gar vergessen. Alles tun für die Gesundheit – aber nichts tun für die Seele. Für den Körper sorgen geht scheinbar einfach – freilich stimmt das am Ende nicht, wir haben es nicht in der Hand.

Ein erster Schritt, das Wohlergehen der Seele in den Blick zu nehmen, ist erstaunlich leicht. Er liegt in jenem „Ich wünsche dir…“. Das lenkt meinen Blick auf den anderen, weg von dem, was ich mir wünsche. Eigentlich haben wir das gut für Geburtstagsgratulationen eingeübt. Doch oftmals sind es leere Formeln geworden. Aber ein „Ich wünsche dir…“ von Herzen – das ist sehr stark, gerade auch in Krisenzeiten.

Wenn ich mich bemühe, von mir selbst wegzudenken, dann kreise ich nicht mehr hartnäckig um meine eigenen Probleme. Dabei ist es selbstverständlich nicht leicht, das Leid anderer an sich heranzulassen. Aber vielleicht lerne ich gerade so, mein eigenes Leid neu zu betrachten.

Noch besser ist es, wenn ich auf das Wohlergehen der anderen achte. Wenn ich mich über ihre Gesundheit freue, auch über das Wohlergehen ihrer Seele. Dann habe ich etwas, was ich als Dank im Gebet vor Gott bringen kann. Im Gebet hat alles seinen Platz. Wenn ich mit einem neidlosen Dank für andere Menschen beginnen kann, dann werde ich spüren, wie das Gebet auch meine Seele stärkt. Denn dann klage ich bei Gott nicht einfach nur, was an Wünschen nicht in Erfüllung ging – und schaue auf mich. Dann belebe ich meine Beziehung zu Gott – und schaue auf ihn. Und letztlich ist es das, was der Seele guttut.

Es grüßt Sie herzlich im Namen der Trinitatisgemeinde am See
Ihr Pfarrer Albrecht Bönisch