Evangelische Trinitatisgemeinde am See

Losung für
Donnerstag, 6. August 2020

Er handelt nicht mit uns nach unsern Sünden und vergilt uns nicht nach unsrer Missetat.

Psalm 103,10

Wir glauben, durch die Gnade des Herrn Jesus selig zu werden.

Apostelgeschichte 15,11

Veranstaltungen im Juli und August 2020

Konfirmanden 7. Klasse, mittwochs 16:30 Uhr in See
8. Klasse, dienstags 17:30 Uhr in See
Posaunenchor freitags 17:15 Uhr in See
Gebetsdienst dienstags 19:30 Uhr in der Kirche

Pfarrer Huth hat Urlaub vom 28. Juli bis 14. August. Vertretung hat Pfrn. Mantschew: Tel.: 035893 6444


Gedanken in der „Corona-Zeit“

Liebe Leser. Die Corona-Zeit hat zu einem Herunterfahren von vielen gewohnten Dingen geführt, die unseren Alltag vorher ausmachten. Kindergärten, Schulen liefen auf Notbetrieb, Gaststätten und andere Gewerbe mussten ihre Arbeit aussetzen. Das hat manche an den Rand der wirtschaftlichen Existenz und vielleicht auch zu einem Ausbrennen geführt.

Der Prophet Elia im alten Israel hatte Vieles erreicht. Doch nun ist er ausgebrannt und am Ende. Er setzt sich in der Wüste unter einen Wacholder und will einfach nur sterben. „Es ist genug, so nimm nun, GOTT, meine Seele; ich bin nicht besser als meine Väter“, sagt er. Also: „Ich habe alles, was in meiner Macht steht, getan. Aber es ist nichts geworden. Das war‘s! Es ist ja doch alles nur sinnlos! Ich will jetzt abtreten und Staub werden wie meine Vorfahren!“ Doch dann hört er den Engel Gottes, wie er ihn anrührt und mit Brot und Wasser versorgt, damit er den nächsten Schritt gehen kann und sagt: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir. (Monatsspruch: 1. Könige 19,7)

Gott hat auch uns nicht vergessen. Und wenn wir auch alles aus der Hand geben mussten, hilflos und ausgebrannt oder einfach nur voller Angst waren, oder an der Sinnlosigkeit verzweifelten, denkt er an uns und hilft uns wieder auf, damit wir den nächsten Schritt gehen können. Das ist auch das Geheimnis hinter der Bitte im Vaterunser: Unser tägliches Brot gib uns heute! Da wird uns nicht eine rosige Zukunft mit all unseren erfüllten Wünschen gegeben, sondern nur das, was wir brauchen, um die nächsten Schritte zu gehen. Der Rest ist Vertrauen zu Gott, der eben in Jesus Christus auch unser himmlischer Vater ist.

Wie das Morgen in Deutschland oder in der Welt aussehen wird, kann ich Ihnen nicht sagen. Aber, dass Gott mit uns geht und jedem, der ihn persönlich bittet, mit allem versorgt, was er heute und für den nächsten Schritt braucht! Wenn wir mit Gott als unserem Herrn und Vater unterwegs sind, ist es ein guter Weg. Am Ende werden wir mit ihm sogar den Tod überwinden.