Evangelische Trinitatisgemeinde am See

Losung für
Freitag, 16. November 2018

Es ist kein Fels, wie unser Gott ist.

1.Samuel 2,2

Jesus spricht: Wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute.

Matthäus 7,24

Veranstaltungen im Oktober 2018

Christenlehre montags und dienstags ab 14:30 Uhr in See
Konfirmanden dienstags 16:30/17:15 Uhr in See
Junge Gemeinde dienstags 18:30 Uhr in See
Posaunenchor donnerstags 19:00 Uhr in See
Bibelstunde mittwoch 24.10. 19:30 Uhr in See
Nachmittagshauskreis dienstags 15:00 Uhr bei I. Itzek
Hauskreis Ohnesorge mittwochs 19:45 Uhr
Hauskreis Heymann donnerstags 14-tägig 19:30 Uhr
Gebetsdienst dienstags 19:30 Uhr in See
Senioren See Mittwoch, 10.10. 14:00 Uhr
Senioren Petershain Mittwoch, 17.10. 14:00 Uhr
Bibelstunde Kollm Mittwoch, 24.10. 14:00 Uhr im CVJM
Bastelkreis in Kollm Donnerstag, 11.10. 14:00 Uhr im CVJM

Die Einweihung des neuen Gemeindezentrums in See findet am Erntedanktag (7. Oktober) beginnend mit dem Gottesdienst um 14:30 Uhr statt.
Auch zur Gruß- und Feststunde, ab ca. 15:30 Uhr, sind Sie alle herzlich eingeladen!


Pfarrer Huth hat Urlaub: vom 9. bis 19. Oktober

Vertretung haben:
vom 9. - 12.10. Pfrn. Mantschew auf Förstgen 035893 6444 und
vom 13. - 19.10. Pfr. Jordanov aus Klitten 035895 50212


Gedanken zum Monatsspruch für Oktober Psalm 38,10:

Herr, all mein Sehnen liegt offen vor dir, mein Seufzen war dir nicht verborgen.

Am 31. Oktober wollen wir in See einen Gottesdienst mit Gebet für die verfolgten Christen feiern. Es soll hier insbesondere um die Länder Turkmenistan und Iran gehen. In diesen und in vielen anderen Ländern (wie Nordkorea, Afghanistan, Somalia, Sudan, Pakistan, Eritrea, Libyen, Irak, Indien und übrigens auch die Türkei) ist es überhaupt nicht wie bei uns möglich, frei seinen christlichen oder einen anderen Minderheitenglauben zu leben. Christen werden von einer Art Stasi (Religionspolizei, Nachbarn im Dorf u. ä.) strengstens überwacht, verfolgt, ins Gefängnis gesperrt, gefoltert und getötet. Es gibt einen großen Hass gegen jene, die Jesus lieb haben und vielleicht auch Angst davor, dass der Glaube an Jesus alle Religionen und Hierarchien mit ihren Machtansprüchen in Frage stellen könnte. Ebenso kann man in europäisch-demokratischen Ländern neben einem wachsenden Antisemitismus (verpackt in „Israelkritik“) vermehrt Angriffe auf Muslime, die Christen geworden sind, wahrnehmen. Die Herzen werden härter.

Doch eine starke Botschaft erreicht uns von den verfolgten Christen aus ihrer Not heraus: Es ist die Kraft der Vergebung und der Liebe; auch, und gerade für die Verfolger und Bedränger! Denn der Gott, dem wir dienen, ist die Liebe, sagen sie. Jesus Christus ist die Liebe. Er gab sein Leben für uns alle, damit wir vor der Bestrafung durch unsere Sünden gerettet werden. Gott ist mit uns und mit euch, er wird uns nicht verlassen. Er kennt unser Sehnen und auch das Seufzen. Selbst die Tränen hat er gezählt. Bei Jesus werden die, die mit Tränen säen mit Freuden ernten (Psalm 126,5). Ihr könnt ihm eure Herzen öffnen. Öffnet euch für den Sohn Gottes und akzeptiert seine Vergebung für euch, um das Königreich Gottes zu empfangen, wo es keine Tränen und Geschrei, kein Schmerz, kein Leid und keinen Tod mehr geben wird (Offenbarung 21 und 22)!