Evangelische Trinitatisgemeinde am See

Losung für
Montag, 17. Dezember 2018

Ich will in der Wüste Wasser und in der Einöde Ströme geben, zu tränken mein Volk, meine Auserwählten.

Jesaja 43,20

Jesus spricht: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke!

Johannes 7,37

Veranstaltungen im November 2018

Christenlehre montags und dienstags ab 14:30 Uhr in See
Konfirmanden dienstags 16:30/17:30 Uhr in See
Junge Gemeinde dienstags 18:30 Uhr in See
Posaunenchor donnerstags 19:00 Uhr in See
Bibelstunde Mittwoch 07.11., 14.11. 19:30 Uhr in See
Nachmittagshauskreis dienstags 15:00 Uhr bei I. Itzek
Hauskreis Ohnesorge mittwochs 19:45 Uhr
Hauskreis Heymann donnerstags, 14-tägig 19:30 Uhr
Gebetsdienst dienstags 19:30 Uhr in See
Senioren See Mittwoch, 14.11. 14:00 Uhr
Senioren Petershain Mittwoch, 21.11. 14:00 Uhr
Bibelstunde Kollm Mittwoch, 28.11. 14:00 Uhr im CVJM
Bastelkreis in Kollm Donnerstag, 08.11. 14:00 Uhr im CVJM

Am 11.11.2018 laden wir am Martinstag um 15:00 Uhr zu einem kleinen Gottesdienst in die Seer Kirche ein. Nach dem anschließenden Martinsumzug soll der Tag gemütlich ausklingen. → Lichtelabend

Am 27.11.2018 wollen wir uns 18:00 Uhr im Pfarrhaus See zum fröhlichen Adventsbasteln mit Musik und Leckereien treffen.


Am 25.11.2018 werden wir zum Toten-/Ewigkeitssonntag gemeinsam Abschied nehmen von denen, die im letzten Kirchenjahr verstorben sind. Für jeden wollen wir ein Licht in der Hoffnung anzünden, dass sein oder ihr Licht nun zusammen mit vielen anderen Lichtern im Licht Gottes leuchtet.


Gedanken zum Monatsspruch November 2. Korinther 5,10:
Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

In diesem Wort mahnt uns der Apostel Paulus eindringlich, dass alles Konsequenzen hat, das Gute und das Nicht-Gute in unseren Gedanken, Worten und Taten. Jeder Mensch weiß das eigentlich: Wir sind und bleiben mit unseren Gedanken, Worten und Taten verbunden. Trotz professionellem Makeup und Manipulation in der medialen Welt wird niemand wirklich über seinen Schatten, den er verursacht, springen können. Jetzt denken wir vielleicht: Aber das Leben ist doch oft anders und eben nicht gerecht! Wer ist denn damals bei der Silvesternacht in Köln zur Verantwortung gezogen worden oder bei den ungezählten Kindesmissbrauchsgeschichten in Gesellschaft und Kirche und bei den Attentaten und anderen furchtbaren Ereignissen unserer Tage? Da wird vielleicht viel geredet, aber letztendlich kommen doch ganz viele Täter ungeschoren davon!

Doch ich glaube ganz fest: Alle werden ihren Preis bezahlen müssen! Denn im Licht Gottes, des einzig Guten und Gerechten, wird das Böse offenbar und muss weichen. Niemand kann ihn hinters Licht führen. Der ewige Gott ist absolut unbestechlich und gerecht. Jeder wird für seine Taten einstehen müssen. Wenn auch langsam: Aber Gottes Mühlen mahlen! Im Psalm 50,16-21 sagt Gott das so: „Was sprichst du ständig von meinen Geboten und lässt dir ja nichts von mir sagen, jede Mahnung schlägst du in den Wind! Mit Dieben freundest du dich an, bei Ehebrechern fühlst du dich zu Hause, dein Mund fließt über von Lästerreden. Du ziehst über deine Mitmenschen her, sogar den eigenen Bruder verleumdest du. Und ich sollte schweigen zu all diesem Unrecht? Hältst du mich etwa für deinesgleichen? Ich verlange Rechenschaft von dir, ich halte dir jede Schändlichkeit vor Augen!“

Die einzige Hoffnung, dass ein Mensch vor Gott bestehen kann, haben wir in seinem Sohn Jesus Christus. Wenn ich IHN jetzt schon als persönlichen Retter annehme und seine Liebe und Barmherzigkeit immer mehr kennen lerne, brauche ich keine Angst vor einem unbekannten Richter zu haben. Da sitzt doch mein Freund und Retter auf dem Richterstuhl! Denn den Himmel gibt es echt, und Jesus Christus ist die Tür und der Weg dahin.